Indien muss man erlebt haben

Ein exotischer Duft liegt in der Luft, bunte Farben so weit das Auge reicht und dazu die wärmende Sonne am Himmel: Indien ist eine spektakuläre Welt für sich, die sich stark von dem unterscheidet, was der Europäer gewohnt ist.

Wer nach Indien reist, sucht das Abenteuer, will neue Erfahrungen machen und möchte eintauchen, in dieses Land, das wie eine Mischung aus Bollywood-Kitsch auf der einen und bitterer Armut auf der anderen Seite ist.

In Indien begegnet der westliche Tourist vielen unerwarteten Dingen. In der Regel sind dies nur (im Nachhinein oft sehr lustige) Kleinigkeiten, die aber trotzdem lang im Gedächtnis bleiben und zum Nachdenken anregen.

Alles ist anders

Ein Zug, der pünktlicher ist als in Deutschland, trotz des für Europäer geringen Fahrpreises und obwohl die Eisenbahn mehrere Tausend Kilometer weit unterwegs ist.

Geldautomaten, die von bewaffneten Sicherheitsleuten bewacht werden, die Touristen höflich die Tür aufhalten und fragen, ob sie helfen können.

Oder schlicht die Erkenntnis, wie unangenehm es werden kann, wenn die Klimaanlage im gemieteten Zimmerchen ausfällt und man tagelang nicht vor der unglaublichen Hitze flüchten kann.

Goa ist nicht Indien

„Indien muss man erlebt haben“ ist ein Satz, den man immer wieder von Menschen hört, die durch das Land mit seinen 1,2 Milliarden Einwohnern gereist sind.

Dabei gibt es in Indien - abhängig von der Region - große Unterschiede. Bei Touristen am beliebtesten ist Goa - mit knapp 1,5 Millionen Einwohnern der kleinste Bundesstaat Indiens. Goa liegt an der Westküste und hat für Urlauber unter anderem traumhafte Strände zu bieten.

Goa wird von Reisenden oftmals als „Indien light“ bezeichnet, eben weil der Staat bei Touristen so beliebt ist und sich die Einwohner zum Teil darauf eingestellt haben.

Die Geschichte

Bekannt wurde Goa vor allem durch die vielen Hippies, die zum Ende der 1960er Jahre aus Westeuropa dorthin reisten. An den kilometerlangen Stränden entstanden zu dieser Zeit die legendären „Goa-Partys“ und die „Goa-Musik“.

Heute in Goa

Doch auch rund 50 Jahre später bleibt Goa ein faszinierendes Reiseziel. Vor allem um Silvester herum sind die Strände voll von jungen Menschen, die den Jahreswechsel mit wilden Partys unter der warmen Sonne feiern wollen.

In der Nebensaison hat Goa hingegen ganz andere Vorteile zu bieten. Die Strände sind zum Teil menschenleer, bei Yogakursen findet der gestresste Besucher Entspannung und die Preise für eine Unterkunft sind noch günstiger.